Nach dem Schulabschluss stellt sich vielen die Frage, was jetzt kommen soll: Ausbildung oder Studium? Eine Entscheidung, die du von deinen Stärken abhängig machen solltest. Eine duale Ausbildung hat einige Merkmale, die sie besonders interessant und attraktiv machen.

  • Dualität

    Ein Merkmal ist die Dualität. Sie ermöglicht dir, Theorie und Praxis zu verknüpfen. Wenn du also eher praktisch veranlagt bist, kannst du mit einer Ausbildung direkt im Unternehmen durchstarten und die Theorie dort anwenden und ausprobieren. Häufig lernst du während der Ausbildung dein ganzen Ausbildungsunternehmen kennen und schnupperst in viele Bereiche einmal rein.

    Vergütung

    Während einer Ausbildung erhältst du von Anfang an eine Ausbildungsvergütung. Die Höhe hängt von deinem Beruf ab. Meistens wird die Ausbildungsvergütung durch Tarifverträge vorgegeben und das Ausbildungsunternehmen kann nur wenig davon abweichen. Außerdem steigt die Vergütung jedes Jahr weiter an.  Die Ausbildungsvergütung ermöglicht dir, früh auf eigenen Beinen zu stehen und zum großen Teil selbst für deinen Lebensunterhalt zu sorgen.

    Dauer

    Eine duale Ausbildung dauert je nachdem, für welchen Beruf du dich entscheidest, zwischen 2 und 3,5 Jahren. Die Dauer kann nicht willkürlich festgelegt werden, sondern sie ist in der Ausbildungsordnung geregelt. Wenn du Abitur hast oder in der Berufsschule besonders gute Noten bekommst, kannst du deine Ausbildung auch verkürzen. Das besprichst du erst mit deinem Ausbildungsbetrieb, der die Verkürzung dann bei der IHK beantragen kann. Wenn alles okay ist, kannst du deine Abschlussprüfung vorziehen.

    Eine zweijährige Ausbildung (z.B. zum Maschinen- und Anlagenführer, Fachlageristen oder zum Industrieelektriker) ist besonders gut für alle geeignet, die schulisch nicht so stark sind und die lieber schnell praktisch durchstarten wollen. Danach kannst du immer noch einen höheren Ausbildungsabschluss obendrauf satteln.

    Schulabschluss

    Jedes Unternehmen legt selbst fest, welchen Schulabschluss du mitbringen solltest. Grundsätzlich gilt aber, dass für die duale Ausbildung jeder Schulabschluss willkommen ist und gebraucht wird. Für die zweijährigen Ausbildungsberufe wird häufig die Berufsreife erwartet, für dreijährige die Mittlere Reife oder das (Fach-)Abitur. Wenn du dir unsicher bist, kannst du deine Wunschunternehmen auch direkt darauf ansprechen.

    Auslandsaufenthalte

    Übrigens kannst du während einer dualen Ausbildung auch einige Zeit im Ausland verbringen – bis zu einem Viertel der Ausbildungszeit! Einige Unternehmen haben schon eigene Programme dafür. Alternativ kannst du dich bei Interesse auch an deine IHK wenden und dich nach entsprechenden Projekten erkundigen. Was von der Welt sehen kannst du also auch mit einer Ausbildung – und verbindest es gleichzeitig mit vielen praktischen Erfahrungen! In unserem Themenspecial Auslandsaufenthalte bekommst du ausführliche Informationen.