Ein duales Studium ist für die Unternehmen etwas Besonderes. Das Angebot der Stellen steigt zwar immer weiter an, trotzdem gibt es sie noch nicht wie Sand am Meer. Welche Voraussetzungen musst du erfüllen und was gilt es bei der Bewerbung zu beachten? 

  • Schulabschluss

    Wie ein duales Studium abläuft, weißt du jetzt schon. In jedem Fall wirst du die ganze Zeit oder zumindest teilweise an einer Universität oder Hochschule studieren. Das bedeutet, du brauchst mindestens die Fachhochschulreife oder die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. An welcher Schulart und auf welche Art und Weise du sie erlangt hast, spielt keine Rolle. Hauptsache, du kannst sie nachweisen.

    Ausdauer und Belastbarkeit

    Das duale Studium bietet dir langfristig viele tolle Perspektiven. Durch die Abwechslung von Theorie- und Praxisphasen bist du ständig auf Achse. Du solltest dir darüber bewusst sein, dass das von Zeit zu Zeit anstrengend sein kann und du viele Dinge gleichzeitig regeln musst. So kann es vorkommen, dass du während deiner Praxiszeit auch noch für Prüfungen an der Hochschule lernst oder eine Hausarbeit schreibst. Darüberhinaus kommst du häufig nicht in den Genuss der langen Semesterferien, sondern hast den vertraglich geregelten Anspruch auf Urlaub. Das sind in der Regel 20 bis 30 Arbeitstage im Jahr.
    Ausdauer und ein hohes Maß an Belastbarkeit sind also von Vorteil.

    Bewerbung

    Bei einem dualen Studium schließt du normalerweise einen Vertrag mit einem Unternehmen. Das heißt, du musst dich dort ganz normal auf eine offene Stelle bewerben. Viele Unternehmen schreiben diese Stellen aus und du siehst direkt, wer das duale Studium anbietet. Wenn du dich für ein Unternehmen interessierst, das keine Stelle ausgeschrieben hat, kannst du dich dort natürlich trotzdem erkundigen. Ein ausbildungsintegriertes duales Sudium kann z.B. jeder Betrieb anbieten, der auch die entsprechende Ausbildung anbieten darf.

    Hilfe für Deine Bewerbung bekommst du hier.

    Wenn du einen der begehrten Plätze ergattern willst, solltest du früh dran sein: Etwa ein Jahr vor Beginn besetzen die meisten Unternehmen nämlich schon ihre Stellen. Wenn du dort vorher schon ein Praktikum absolviert hast, kann das bei der Bewerbung von Vorteil sein. Das Unternehmen wählt dann selbständig seine Kandidaten aus.

    Beim praxisintegrierten Modell folgt dann direkt schon die Anmeldung an der Hochschule. Bei der ausbildungsintegrierenden Variante bist du erst ein Jahr in der Berufsschule und wirst dann im zweiten Jahr an der Hochschule immatrikuliert.