Auf den ersten Blick wirken Ausbildungs- und Karrieremessen immer etwas einschüchternd und manchmal auch nervig. Es ist unglaublich viel los, es sind viele Anzugträger unterwegs und alle wollen mit dir sprechen. Vielleicht stellst du dir vor allem die Frage, wie du am besten an die ganzen Kugelschreiber und Gummibärchen kommst, die da auf den Tischen verteilt sind.

  • Immerhin bedeutet so eine Messe normalerweise einen Tag keine Schule! Aber wenn du dir schon die Mühe machst, auf einer Messe zu erscheinen, kannst du sie direkt richtig nutzen. Denn ob du’s glaubst oder nicht: Es geht allen nur um dich!

    Auch wenn du jetzt noch in die Schule gehst und das Arbeitsleben in weiter Ferne liegt, bist du der Nachwuchs für die Unternehmen – egal, ob du eine Ausbildung machen willst oder erstmal lieber an die Uni gehst. Das heißt,  die Unternehmen wollen dich dafür gewinnen, bei ihnen zu arbeiten. Für Unternehmen ist es teuer, sich den ganzen Tag oder sogar ein ganzes Wochenende auf einer Messe zu tummeln, denn in dieser Zeit können die Angestellten nicht ihre normale Arbeit machen, die dem Unternehmen Geld bringt. Du kannst dich also geehrt fühlen, dass du ihnen so wichtig bist und sich die Zeit nehmen! 

    Ausbildungsmessen kannst du ganz unterschiedlich nutzen, je nachdem, wie weit du mit deinen Überlegungen schon bist.

    Information einholen

    Wenn du noch gar nicht richtig weißt, was nach der Schule kommen soll, eignet sich eine Messe wunderbar, um überhaupt mal einen Eindruck zu bekommen, was es für Möglichkeiten gibt. In der Regel sind Unternehmen aus ganz verschiedenen Branchen vor Ort, sowie Universitäten und Institutionen wie z.B. eine Industrie- und Handelskammer.

    Du musst keine Scheu haben, die Leute hinter den Ständen anzusprechen, dafür sind sie schließlich da und sie freuen sich sogar, wenn sie dir etwas erzählen können.

    Zum Beispiel kannst du die Unternehmen fragen, was sie für Ausbildungsberufe anbieten und was die Berufe überhaupt bedeuten. Vielleicht haben sie auch Flyer dabei, in denen die Berufe nochmal genau erklärt sind. An Ständen von Universitäten kannst du Erkundigungen über das Studienangebot und die Zulassungsvoraussetzungen einholen. Außerdem stehen dir die Industrie- und Handelskammern immer für Fragen zur Ausbildung (z.B. über den Ablauf) zur Verfügung.

    Bewerbung abgeben

    Wenn du dich im Vorfeld schon informiert hast, welche Ausbildungsberufe oder welche Studiengänge für dich in Frage kommen, kannst du die Messe für das Einholen ganz gezielter Informationen nutzen. Dazu suchst du dir z.B. die Unternehmen raus, die dir gefallen und fragst sie konkret zum Ablauf und zur Gestaltung der Ausbildung bei ihnen. Normalerweise triffst du auch Personal- oder Ausbildungsverantwortliche an den Infoständen an, die dir Rede und Antwort stehen können. So kannst du die Unternehmen direkt kennenlernen und dir überlegen, ob du dort arbeiten möchtest. Wenn du clever bist, nimmst du ein paar Bewerbungsunterlagen mit zur Messe (z.B. deinen Lebenslauf und ein Initiativ-Bewerbungs-anschreiben), die du dann direkt verteilen kannst. So haben die Unternehmen direkt deine Kontaktdaten und sehen, dass du dich gut vorbereitet hast.

    Du siehst also, außer Kulis und Gummibärchen kannst du eine ganze Menge mehr von einer Ausbildungsmesse mit nach Hause nehmen! Vielleicht lernst du deinen Traum-Ausbildungsberuf kennen oder machst sogar ein paar Vorstellungsgespräche klar. Und das Beste ist: Du hast die Zeit nicht verplempert :)!