Vom Tellerwäscher zum Millionär

Liebe Blogger-Leser, vor gut einem Jahr hab ich mein Abi geschmissen und als Mini-Jobber im Victor`s Residenz Hotel an der Spüle angefangen. Und ab August bin ich dann als Kaufmann für Büromanagement in die Ausbildung gegangen. Ich habe jede Abteilung für 3 Monate durchlaufen und will heute mal eine kurze Zwischenbilanz ziehen.

  • Angefangen habe ich in der Haustechnik. Zu meinen Aufgaben gehörten unter anderem kleinere Reparaturarbeiten, Tapezierarbeiten, täglicher Lampencheck sowie die Pflege des Außenbereichs rund ums Hotel.

    Die nächsten 3 Monate war ich im Service. Dort stand die Betreuung der Gäste im Vordergrund. Frühstücksservice, Zubereitung von kleinen Speisen, Herrichten von Wurst-und Käseplatten, Betreuung von Tagungen, Tische eindecken und auch Spülen gehörten hier zu meinen Aufgaben. Das fiel mir sehr leicht, da ich früher schon bei Freunden im Bistro ausgeholfen habe.

    Die Verwaltung war absolutes Neuland für mich. Die Bearbeitung von Kontoauszügen, Beantworten von Gästebewertungen, Bearbeitung von Bewerbungsunterlagen, Ablage und vieles mehr standen hier im Vordergrund.

    An der Rezeption habe ich gelernt, wie man Gäste ein- und auscheckt, die Rechnungslegung mit den verschiedenen Zahlungsarten, Bearbeitung von Gästewünschen, Umgang mit der Telefonanlage, Kassenführung, Bearbeitung und Pflege der Gästekartei, Bedienen der Telefonanlage und der EC-Karten Geräte und vieles mehr.

    Am meisten Spaß hat mir die Arbeit an der Rezeption gemacht. Die Kombination von Kundenkontakt und Büroarbeit sowie die abwechselnden Früh- und Spätdienste machen die Arbeit sehr abwechslungsreich. Die Verwaltung macht jedoch auch eine Menge Spaß.

    Durch die enge Zusammenarbeit aller Abteilungen besteht ein sehr gutes Arbeitsklima. Die Azubis werden durch die jeweiligen Abteilungsleiter in kurzer Zeit so eingearbeitet, dass sie schon nach kurzer Zeit eigenständig arbeiten können und dafür auch die Verantwortung übernehmen. Natürlich passieren auch mal Fehler – aber auch da stehen die Kollegen und die Direktion immer hinter uns Azubis.

    Jeden Monat wird ein Azubi-Meeting durchgeführt, in dem wir von der Direktion Feedback über unsere Arbeit bekommen und woran wir noch arbeiten müssen.

    Einmal im Monat treffen wir Azubis uns privat und gehen z. B.Laser Tec spielen, Minigolfen oder einfach mal etwas trinken, um uns auszutauschen und Spaß zu haben.

    Fazit: Meine Ausbildung macht mir Spaß und ich habe für mich die richtige Entscheidung getroffen.