Melina

Kauffrau für Marketingkommunikation im 3. Ausbildungsjahr

Die Hälfte ist geschafft!

Hallo liebe Leser,  heute melde ich mich wieder und berichte euch über die Zwischenprüfung.  Meine Zwischenprüfung fand im Februar statt.  Die IHK sendete eine Einladung an mein Unternehmen, mit den Informationen wann und wo die Zwischenprüfung stattfinden wird. 

  • Das Ergebnis der Zwischenprüfung fließt am Ende der Ausbildung nicht in das Ergebnis der Abschlussprüfung ein. Die Vorbereitung ist trotzdem sehr wichtig. Vor allem ist die Vorbereitung relevant, um später nachvollziehen zu können, in welchen Themenbereichen ich noch Lücken habe. Auch für den Betrieb ist das Ergebnis der Zwischenprüfung sehr wichtig, denn so wird klar, auf welchem schulischen Stand sich der Auszubildende befindet und ob Bedarf besteht, bestimmte Themen und Inhalte zu wiederholen.

    Außerdem muss ich für die Abschlussprüfung das Gelernte nur noch auffrischen und spare mir in dieser Hinsicht hoffentlich etwas Lernstress wenn die Abschlussprüfung ansteht.

    Zu Beginn informierte ich mich, also welche Inhalte für die Zwischenprüfung relevant sind und in welcher Form sie abgefragt werden.

    Mit verschiedene Übungsaufgaben und Probeprüfungen konnte ich für mich persönlich die besten Lernerfolge erzielen.

    Grob gesagt wird in der Zwischenprüfung alles abgefragt, was man in den ersten 1 ½ Jahren in der Berufsschule lernt. In meinem Fall setzt sich die Zwischenprüfung also aus den Teilen Wirtschafts- und Sozialkunde, Rechnungswesen und Marketing zusammen.

    In Multiple Choice und kleinen Rechenaufgaben wird man dann über die verschiedenen Themen abgefragt.

    Auch im Betrieb bekam ich die Chance, mich auf die Zwischenprüfung vorzubereiten. Und auch wenn ich Fragen hatte oder eine Aufgabe mal nicht alleine lösen konnte, bekam ich Hilfe von meinen Kollegen.

    Am Tag der Prüfung fuhr ich also zur Schule. Dort angekommen traf ich natürlich auch Klassenkameraden, die am selben Tag ihre Zwischenprüfung schrieben. Bevor es losging, setzten wir uns also nochmal alle zusammen, frühstückten etwas und bereiteten uns darauf vor, dass es bald losgeht.

    Die Prüfung dauerte zwei Zeitstunden, die man für die Bearbeitung nutzen durfte. Wenn man dann fertig war, durfte man die Prüfungsunterlagen wieder bei der Aufsichtsperson abgeben und die Prüfung verlassen.

    Die Erleichterung die Prüfung endlich hinter sich zu haben war bei uns allen groß und der erste Schritt in Richtung Abschlussprüfung war damit gemacht.

    FAZIT: Kein Grund um aufgeregt zu sein!

    Also bis zum nächsten Mal und auch Euch viel Glück bei der nächsten Prüfung!

    Eure Melina