Lukas

Kaufmann für Büromanagement im 3. Ausbildungsjahr

(M)Ein Trip nach Frankfurt

Ein bißchen firmer im Bereich Kostenkalkualtion für Zugmaschinen werden - was bietet sich da mehr an, als eine Schulung in Frankfurt? Lukas war unterwegs und berichtet hier davon!

  • Moin Moin und Hallo auf meinen Blog und zu meinem neuen Eintrag!

    Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit mit einem Arbeitskollegen aus unserer Disposition (die Abteilung einer Spedition, die für die Tourenplanung zuständig ist), eine Schulung im Bereich der Kostenkalkulation für Zugmaschinen, auch "Fahrzeugkostenrechnung" genannt, zu machen. Klingt schwierig und komplex, ist es auch.
    Man bot mir an, nach Frankfurt zu fahren, dort eine Nacht zu verbringen und am nächsten Tag bei der Straßenverkehrsgenossenschaft, kurz SVG, an dieser Schulung teilzunehmen.

    Da mir die Kalkulation von Kosten in meiner berufsschulischen Laufbahn bald begegnen wird, war mir sofort klar, dass ich die Möglichkeit am Schopf packen werde und mir einen kleinen Vorsprung einräume. Dafür gab es keinen besseren Ort als die deutsche Finanzmetropole Frankfurt !

    So machten wir uns am Nachmittag auf den Weg und kamen nach einer staureichen Fahrt am frühen Abend an. Kurz die Innenstadt und die Wolkenkratzer besichtigt, ging es dann ins Hotel, schlafen.

    In der Frühe begann die Schulung. Die Fahrzeugkostenrechnung möchte ich jetzt nicht im Detail erläutern - das würde auch bei weitem den Rahmen sprengen. Etwas runtergebrochen zeigt uns die Kostenkalkulation, welche Aufwendungen für eine Zugmaschine entstehen (wie zum Beispiel Treibstoff, Schmierstoff, Fahrpersonalkosten, Eigen- und Fremdreparaturen, Versicherungskosten, Maut etc.). Diese werden dann in Bezug mit ihrer Nutzungsdauer, wie abgefahrene Strecke, gesetzt.
    Ist dies geschafft, können die ermittelten Kosten in der Preiskalkulation berücksichtigt werden.

    Für mich persönlich war dies interessant und lehrreich, da man ein größeres Bewusstsein für die Frachtpreise entwickelt und ein Gefühl dafür bekommt, welche Kosten bei einer Tour allein durch die Zugmaschine entstehen.

    Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Möglichkeit nutzen könnte, da es in jedem Fall hilfreich sein wird, sowohl kurz- als auch langfristig. Jedoch war es auch sehr anstrengend, die Konzentration hoch zu halten, bei knapp 7 Stunden Vortrag und über 170 Folien in der Präsentation.

    Kleiner Rat von mir zum Schluss: Nutzt die Möglichkeiten an Fortbildungen, Schulungen und Vorträgen teilzunehmen. Das ist ein Investition in euch und in eure Zukunft !

    In diesem Sinne
    Lukas