Louisa

Personaldienstleistungskauffrau im 2. Ausbildungsjahr

Louisa stellt sich vor

In der Oberstufe hatte Louisa den Wunsch, etwas "im Büro und mit Menschen" zu machen, auf jeden Fall aber Karriere. Das, glaubte sie, nur mit einem Studium erreichen zu können. Aber die Uni gefiel ihr gar nicht und so landete sie bei Vonovia. Aber lies selbst, hier stellt sie sich vor!

  • Welche Hobbies und Interessen hast du? Was machst du am liebsten nach Feierabend und in deiner Freizeit?
    In meiner Freizeit unternehme ich am liebsten was mit Freunden. Wir gehen entweder in die Stadt um dort etwas zu essen oder treffen uns bei einem von uns zu Hause und kochen zusammen oder bestellen Essen und quatschen bzw. gucken Serien und Filme. Ansonsten gehe ich zwischendurch zum Yoga, was ein super Ausgleich zur Arbeit ist. Ich interessiere mich für Mode und andere Städte / Länder, weshalb ich mein Ausbildungsgehalt hauptsächlich für Klamotten und Reisen ausgebe.

    Gibt es etwas worauf du dich in deiner Ausbildung besonders freust?
    Auszubildende bei Vonovia haben die Möglichkeit für einen gewissen Zeitraum in Berlin, Frankfurt oder München zu arbeiten. Im Sommer war ich für zwei Monate mit drei anderen Azubis in München, um dort bei einem Personaldienstleister in den Bereich Zeitarbeit zu schnuppern, der einen großen Teil meiner schulischen Ausbildung ausmacht. Da München eine meiner Lieblingsstädte ist und ich, zumindest für eine gewisse Zeit, schon immer dort hinziehen wollte, habe ich mich schon sehr im Vorfeld gefreut und es hat mir richtig gut gefallen.

    Was kannst du zur Berufsschule sagen?
    Ich gehe an 11/2 Tagen die Woche nach Dortmund zum Konrad-Klepping-Berufskolleg. Obwohl ich anfangs sehr voreingenommen war, da Berufsschulen ja nicht immer den besten Ruf haben, muss ich sagen, dass ich sehr positiv überrascht wurde. Meine Klasse ist super. Ich habe tolle Leute kennengelernt und wir haben einen engen Zusammenhalt. Auch zu den Lehrern haben wir ein gutes Verhältnis und wenn irgendwas mal nicht so gut klappt, ist jeder offen für konstruktive Kritik. Die Fächer sind interessant und ich habe schon viel gelernt, was ich auch im Betrieb anwenden konnte.

    War der Ausbildungsberuf früher schon dein „Traumjob“? Was gefällt dir an deiner Ausbildung besonders gut und hast du viel Kontakt zu Menschen?
    In der Oberstufe hatte ich immer den Wunsch, später einen Bürojob zu machen, bei dem man viel mit Menschen zu tun hat. Ich wollte Karriere machen. Allerdings war ich auch der festen Überzeugung, dass das „nur“ mit einer Ausbildung nicht funktionieren würde. Nach drei Semestern an der Uni musste ich feststellen, dass mir außer der Vorlesung „Personalmanagement“ nichts Spaß gemacht hatte. Durch Zufall kam ich auf die Ausbildung zur Personaldienstleistungskauffrau und bewarb mich bei mehreren Unternehmen. Nun arbeite ich in der Personalabteilung von Vonovia und die Ausbildung macht mir viel Spaß. Es kommt zwar immer auf die Abteilung an, aber es ist eine super Mischung zwischen der Arbeit am Schreibtisch auf der einen Seite und dem Kontakt mit vielen verschiedenen Menschen auf der anderen Seite – also genau das, was ich immer machen wollte. Hätte ich während der Schulzeit schon von diesem Ausbildungsberuf gewusst, hätte ich mich vielleicht schon damals direkt für eine Ausbildung entschieden.