Wie alles begann

Hallo ihr lieben Leserinnen und Leser,

ich heiße Laura, bin vierundzwanzig Jahre alt und lebe in Hattingen. Vorletztes Jahr habe ich meine Ausbildung bei der Volksbank Sprockhövel eG begonnen und bin aktuell im dritten Lehrjahr.
Wie man vielleicht an meinem Alter sieht, ist das nicht mein erster Schritt in die Berufswelt und ich kann gut nachempfinden wie schwer es ist das Passende für sich zu finden. Also Kopf hoch, ihr seid damit nicht alleine!

  • Nach meinem Abi ging es mir ähnlich wie vielen Mitschülern auch - was nun? Man hat möglicherweise schon ein Praktikum gemacht oder sich Infomaterial über einen Studiengang besorgt, aber so richtig kann man sich nicht entscheiden. So ging es mir auch. Also habe ich, klassischerweise, nach meinem Abitur angefangen zu studieren. Doch nach einem Semester habe ich relativ schnell festgestellt, dass mir die Praxis fehlt. Da ich keine große Lücke in meinem Lebenslauf haben wollte, entschied ich mich (vielleicht auch etwas überstürzt) für eine Ausbildung im Einzelhandel. Während meiner Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau habe ich jedoch gemerkt, dass es immer noch nicht richtig zu mir passte. Ich konnte mich nicht wirklich mit meinem Beruf identifizieren, was aber im Endeffekt sehr wichtig ist. Ihr müsst nämlich eine laaaaange Zeit arbeiten und solltet in eurem Job eine, ich nenne es mal „Grundzufriedenheit“ haben (denn Hoch und Tiefs gibt es überall mal!).
    Doch bevor ich eine Entscheidung treffen wollte, holte ich mir unterschiedliche Meinungen ein. Das kann wirklich hilfreich sein, da ihr vielleicht manche beruflichen Perspektiven oder die eigenen Talente/Fähigkeiten gar nicht richtig wahrnehmt. Meine beste Freundin, die auch bei der Volksbank arbeitet, hat mir damals bei meiner Entscheidungsfindung sehr geholfen. Sie hat mich bei dem Bewerbungsschreiben unterstützt und mir Tipps für das Vorstellungsgespräch gegeben. So kam ich letztendlich zur Bank :-)

    Nun fragt ihr euch bestimmt - was kommt denn jetzt noch? Hoffentlich ein erfolgreicher Werdegang bei der Volksbank, denn ich bin rundum glücklich. Im Nachhinein bereue ich es auch überhaupt nicht, dass ich diesen Weg so gegangen bin. Ich habe dadurch viele verschiedene Erfahrungen sammeln können, die ich jetzt bei der Volksbank einsetzen kann.

    Ich werde versuchen, euch in meinem Blog einen möglichst detaillierten Einblick in die unterschiedlichen Bereiche der Bank zu geben. Aktuell wartet auf mich und meine Azubi-Kollegin ein spannendes Projekt: „Die Jugenberatertage“.
    Im Rahmen des Projektes dürfen wir selbst Beratungsgespräche planen und durchführen. In den vergangenen Wochen haben wir unsere Kollegen über unsere Planung in Kenntnis gesetzt, Fotos für unsere Flyer gemacht, Zielgruppen definiert und erste Gespräche geführt.

    Ich werde euch auf dem Laufenden halten wie es mit dem Projekt vorangeht.

    Bis zum nächsten Mal!
    Eure Laura