Mein Weg in die Ausbildung

Laura absolviert ihre Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Volksbank in Sprockhövel. Sie hat schon einige Erfahrungen sammeln können - immerhin ist sie bereits im 3. Ausbildungsjahr. Wenn dich der Beruf interssiert, dann freu dich auf ihre Beiträge. Heute lernst du sie erst einmal genauer kennen.

  • Was hat dich zu deiner Ausbildung bewegt? 

    Ich bin durch meine beste Freundin auf die Ausbildung zur Bankkauffrau aufmerksam geworden. Sie hat mir die Inhalte der Ausbildung nähergebracht und durch sie habe ich einen sehr intensiven Einblick in diesen Beruf bekommen. Sie konnte mir über ihren beruflichen Alltag berichten, welche Abteilungen man durchläuft und was für Entwicklungsmöglichkeiten für die Azubis geboten werden. 

    War der Ausbildungsberuf früher schon dein Traumjob?

    Nein :-D! Doch das lag vor allem daran, dass ich ein vollkommen falsches Bild von dem Beruf hatte. Ich habe mir vorgestellt, dass man ein unglaubliches Mathe-Talent sein müsste und das man den ganzen Tag Zahlen hin und her schieben würde. Aber das stimmt absolut nicht! Ich würde mich auch nicht als Mathe-Koryphäe bezeichnen und komme sehr gut in der Schule, als auch in der Bank zurecht. Die Aufgaben bei uns in der Bank sind sehr vielfältig, von Servicetätigkeiten und Beratungsgesprächen bis hin zur internen Sachbearbeitung ist wirklich alles mit dabei. 

    Was machst du im Augenblick in deinem Ausbildungsbetrieb?

    Meine Mitauszubildende und ich hatten bis zum 28.04 unseren Mittelstufen-Schulblock und gehen jetzt wieder in den Betrieb. Auf uns warten aktuell die Jugendberatertage. Dahinter verbirgt sich ein Projekt, dass wir selbst planen und durchführen dürfen. Ich werde dazu in den nächsten Blog-Beiträgen aber noch genaueres berichten.  

    Was kannst du zur Berufsschule sagen? 

    Unser Berufsschulunterricht ist in Block-Form strukturiert. Wir hatten beispielsweise unseren letzten Schulblock von Anfang Januar bis Ende April. In diesem Zeitraum haben wir auch wirklich nur Schule und müssen danach nicht in den Betrieb arbeiten gehen. Wir haben insgesamt drei Schuldblöcke, einen Unterstufen-, einen Mittelstufen- und einen Oberstufenblock. Die Fächer sind aufgeteilt in Bankbetriebslehre, Allgemeine Wirtschaftslehre, Rechnungswesen und begleitende Fächer wie Politik, Englisch, Deutsch und Datenverarbeitung (je Fach schreibt man in der Regel zwei Klausuren). 

    Ich kann euch versprechen: Berufsschule ist super!! Vor allem wenn man einen guten Klassenzusammenhalt hat! Meine Klasse hat z.B. zum Abschluss des Mittelstufenblocks eine Kanu-Tour gemacht.

    Was gefällt dir an der Ausbildung besonders gut?  

    In meiner Ausbildung gefällt mir besonders gut die Zusammenarbeit der Mitarbeiter untereinander. Wir sind eine relativ kleine Bank mit fünf Geschäftsstellen, die man in der Ausbildung auch alle kennenlernt. Dadurch haben wir den Vorteil, dass wir auch alle Mitarbeiter kennenlernen und ein gutes Gemeinschaftsgefühl haben. In meiner vorherigen Ausbildung im Einzelhandel war dies nicht der Fall und ich konnte mich dadurch auch nicht so gut mit meinem Betrieb identifizieren.