Larissa

Mediengestalterin in Digital und Print, Schwerpunkt Gestaltung und Technik im 2. Ausbildungsjahr

Vom Praktikum zur Ausbildung

Hellou liebe Menschen, die hier das lesen. Ich bin Larissa, gerade 20 Jahre alt und befinde mich im 2. Lehrjahr meiner Ausbildung zur Mediengestalterin im Bereich Digital und Print. Wie ich zu meinem Ausbildungsplatz gekommen bin? Das verrate ich euch in meinem Blog.

  • Mit meinem Abitur traf auch mich die Frage, was nun? Das ich in die Kreativbranche wollte, wusste ich schon immer und auch meine Kunstlehrerin legte mir diese Entscheidung ans Herz. Nur war ich mir nicht ganz sicher, ob Studium oder doch lieber Ausbildung. Aber die Lösung zu dieser Frage beinhaltete ein freiwilliges Praktikum bei meinem jetzigen Arbeitgeber der pixelschupser GmbH.

    Das damals 7-köpfige, kreative Team nahm mich vorerst für zwei Wochen in ihrem abwechslungsreichen
    Alltag auf. Ich lernte mit verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen zu arbeiten, bekam aber
    auch einen Einblick in die Entwicklung von Websites. Doch mir waren die zwei Wochen zu kurz gewesen.
    Ich hatte endlich wieder einen Arbeitsalltag und etwas zu tun gehabt, was die Leere füllte, die sich nach
    dem Abitur angestaut hatte. So sammelte ich all meinen Mut und fragte den Chef, ob ich denn noch
    zwei Wochen
    bleiben könne. Grinsend bestätigte er mir die Verlängerung. Aber als sei das nicht genug,
    wiederholte sich dieses Spiel noch einmal, nur dieses Mal mit der Tatsache, dass es wirklich meine
    letzten Wochen sein würden, da wegen Platzmangel kein Arbeitsplatz zur Verfügung stehen würde,
    wenn der duale Student (Studiengang Digitale Medien) am Montag käme.

    Wie es sich gehört, brachte ich an meinem letzten Praktikumstag als Dank selbstgebackenen Blechkuchen
    mit und im Gegenzug bat man mir einen Ausbildungsplatz an.

    Wie schon gesagt, löste das Praktikum meine Frage, ob Studium oder Ausbildung recht schnell. Da ich
    den Ausbildungsvertrag 4 Wochen nach dem regulären Ausbildungsstart unterschrieb, durfte ich gleich
    am Montag als Azubine meinen schon gewohnten Alltag weiterführen. Apropos: Der Platzmangel wurde
    behoben, in dem man meinem ersten Arbeitstag, an welchem ich meinen ersten Berufsschultag hatte,
    das Büro umbaute und noch einen neuen Arbeitsplatz aufbaute. Wenn man will, kann man alles, war
    das Motto. (Und wenn man irgendwo bleiben möchte, bleibt man einfach da, ist mein Motto. :D )

    Das nächste Mal verrate ich euch, wie mein Arbeitsalltag so im Allgemeinen aussieht.

    Mit Liebe, eure Larissa.
    #pixelschupser