Katarina D.

Duales Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL) Handel im 2. Ausbildungsjahr

Erste Eindrücke

Hey ho ihr alle,

letztes Mal hattet ihr ein Teaser-Trailer von mir und meiner Vergangenheit bekommen. Diesmal werde ich euch mehr über meinen Weg in das duale Studium und mein Unternehmen erzählen.

  • Nach meinem Ankommen habe ich versucht, meinen Weg in das studentische Leben zu finden. Elektrotechnik hatte mich vor viele Herausforderungen gestellt und mein Spaß an Mathe verstärkt. Schlussendlich war ich mit meiner Wahl trotzdem nicht glücklich. Ich wollte mehr. Ich wusste, dass meine Zukunft keine Elektrotechnik beinhaltet. Ich habe zahlreiche Seminare besucht, habe mein Nebenjob an der DHBW in Karlsruhe bekommen und mir immer mehr überlegt, etwas zu ändern.

    Die Entscheidung, mich umzuorientieren und nach drei Semestern Studium neu anzufangen, war keine leichte. Ich habe mich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt und dann losgelegt. Das erste Gespräch war bei meiner jetzigen Firma. Nachdem hatte ich auch andere Einladungen, aber mein Herz ist in Landau, bei MTS, geblieben.

    Seit August dieses Jahres sitze ich in der Personalabteilung. Jeder Tag ist eine neue Möglichkeit, mich weiterzuentwickeln. Ich sehe First-Hand, wie man sich für den einen oder anderen Bewerber entscheidet, ich bin bei Bewerbungsgesprächen für Mitarbeiter dabei, leite die Abläufe für Bewerbungen von Studenten und bin bei den Messen präsent.

    Beispiel aus der letzten Woche:

    Ich hatte einen Plan. Ich hatte eine genaue Vision in meinem Kopf. Ich wusste, wie ich den Einstellungstest für Bewerber organisieren wollte. Am wichtigsten aber, ich hatte die komplette Unterstützung meiner Abteilung, meinen Plan in Aktion zu bringen.

    Erstmal habe ich mit anderen Azubis ein Team gebildet. Dann sind wir losgegangen. In ein paar Stunden hatten wir eine komplette Check-Liste fertig gemacht und die Arbeit war halb fertig. Schüler einladen, Raum organisieren, Tests konzipieren und Essen besorgen… Und am Montag war es endlich soweit. Jeder eingeladene Schüler ist gekommen. Wir haben gelacht, hatten Spaß und waren gut gelaunt. Am Ende hatte ich auch ein Assessment-Center vorbereitet. Da ich sehr viel Interesse an Psychologie habe, war es sehr faszinierend, verschiedene Situation zu entwickeln und die Rollen zu spielen.

    Aber die größte Belohnung kam in der Feedback Runde, als wir viele positive Kommentare bekommen haben und unser Ziel erreicht hatten.

    An dem Tag habe ich gesehen, wie viel Spaß ich an der Vorbereitung solcher Events habe und wie mein Interesse an Psychologie hilfreich war. Beruflich kann ich mich in diese Richtung gehen sehen. Aber, das ist ein anderes Thema…

    Bis zum nächsten Mal

    “Do. Or do not. There is no try.” — Yoda