Jean

Duales Studium Prozesstechnik im 2. Ausbildungsjahr

Wir gucken, dass alles läuft

Vor den Ferien habe ich euch etwas über unseren Schulunterricht erzählt. Jetzt will ich natürlich wieder über etwas Praktisches berichten. Ich bin nun im zweiten Lehrjahr angekommen. Das heißt für uns duale Studenten, dass wir nun auch in den verschiedenen Abteilungen unseres Betriebes eingesetzt werden. Am Anfang geht es für mich erstmal in die handwerklichen Betriebe, die Schlosserei und zu unseren Elektrikern, wo ich auch zurzeit noch eingesetzt werde. Und die kümmern sich darum, dass im Unternehmen alles so funktioniert, wie es soll.

  • Hallo liebe Leserinnen und Leser!

    Zuerst erzähle ich euch etwas aus der Schlosserei. Unsere Schlosser sind vor allem dazu da unseren Betrieb instand zu halten. Ist irgendwo mal was undicht, veraltet oder muss etwas umgebaut werden, erledigen das unsere Schlosser. An einem unserer Betriebe wurde im August ein neues Kühlsystem ausgebaut. An diesem mussten wir die Rohrleitungen fest verschrauben und Schläuche verlegen. Wenn dann mal etwas nicht so gepasst hat wie es hätte passen sollen (da hat sich wohl jemand vermessen), wurde einfach die Rohrleitung an einer Naht wieder aufgeflext, und ein weiteres Stück dazwischen geschweißt. Diese Arbeit durften wir natürlich nicht übernehmen, da dafür ein zusätzlicher Schweißerschein benötigt wird. An einem anderen Tag haben wir eine Brunnenpumpe gewechselt. Diese sitzt ca 12 Meter Tief in der Erde am Ende einer Rohrleitung. Es wurde dann extra ein Kranwagen bestellt, der die Rohrleitung samt Pumpe aus dem Schacht heben sollte, damit wir die alte Pumpe abnehmen und die neue Pumpe anschrauben können. Neben den Arbeiten, die wir im Betrieb mit den Schlossern erledigen sollten mussten wir auch kleinere Sachen in der Schlosserei selbst erledigen. Dazu gehörten Sachen wie Winkel zuschneiden und Löcher für Verschraubungen bohren, Materialentnahmen aus dem Lager abbuchen, Schlauchkupplungen wechseln und andere kleine Arbeiten. Bei der Hitze die in den Augustwochen in Deutschland herrschte kam man selbst dabei ganz schön ins Schwitzen und ich war echt froh, nach der Arbeit endlich ins Schwimmbad oder an die Mosel gehen zu können. Nach getaner Arbeit tut eine solche Abkühlung richtig gut.

    Seit September bin ich nun bei den Elektrikern. Deren Aufgabe ist ähnlich wie die der Schlosser, die Instandhaltung, diesmal aber aller elektrischer Anlagen. Sie arbeiten teilweise eng mit den Schlossern zusammen. Zusätzlich führen unsere Elektriker auch die Prüfungen der elektrischen Anlagen durch. Als Chemiebetrieb sind wir in der Pflicht  unsere Anlagen regelmäßig zu überprüfen, das wird durch unsere Elektriker sichergestellt. Aber auch „kleinere“ Arbeiten gehören dazu, wie das wechseln von LED-Röhren in der Deckenbeleuchtung oder das Versetzen von Steckdosen. Bei den Elektrikern dürfen wir leider nicht viel selbst machen, aber wir erfahren viel über die Funktionsweisen von unseren Anlagen und deren Sicherungen.

    Bald werde ich mit einigen anderen Azubis aus unserer Firma und anderer Firmen mit der Gewerkschaft eine Bildungsreise nach Straßburg unternehmen. Dort werden wir ein Programm zur europäischen Politik behandeln und das Europaparlament besuchen. Wenn ich danach etwas Zeit finde werde ich euch davon gerne berichten. Bis dann!

    Euer Blogger Jean