Jaqueline

Mediengestalterin Digital und Print im 1. Ausbildungsjahr

Jaqueline stellt sich vor

Jaquelines Lehrer ist "Schuld", dass sie jetzt ihre Ausbildung zur Mediengestalterin bei VOLL digital macht. Wieso, weshalb, warum und noch viel mehr erzählt sie hier im Interview!

  • Was hat dich zu deiner Ausbildung bewegt?

    Eigentlich mein ehemaliger Lehrer! Als ein Berufsorientierungstag an meiner Schule stattfand, schickte er mich zu VOLL um mich informieren zu lassen, da ich „da vielleicht ganz gut hinpassen würde“. Nachdem ich dann „gezwungenermaßen“ in die Präsentation gesteckt wurde, war ich direkt begeistert und bewarb mich einen Monat später!

    Welche Hobbys und Interessen hast du? Spielten diese bei der Wahl des Berufs eine Rolle?

    In meiner Freizeit male ich sehr viel digital und traditionell. Über das digitale Zeichnen bin ich dann auf die Adobe CC Cloud gestoßen und beschäftigte mich immer mehr mit den Programmen über private Projekte (Illustrationen, etc.) bis ich schließlich anfing, erste kleine Projekte zu designen.

    War der Ausbildungsberuf früher schon dein Traumjob?

    Tatsächlich interessierte ich mich früher eher für Sprachen, da ich überzeugt davon war, dass man im künstlerischen/kreativen Bereich schlechte Chancen besitzt. Seitdem hatte ich gar nicht mehr daran gedacht in diesen Bereich zu gehen.

    Musstest du viele Bewerbungen schreiben, um deinen Ausbildungsplatz zu bekommen? Auf welchem Weg hast du dich beworben? 

    Ich habe mich genau 1 Mal per Mail beworben und nach dem zweitägigen Probearbeiten direkt eine Zusage bekommen! #wuhu

    Hast du vorher Praktika absolviert?

    Ja, aber nicht in dieser Branche. Ich habe ein ganz normales zweiwöchiges Schulpraktikum in einer Sprachschule und nach meiner Bewerbung das zweitägige Probearbeiten absolviert, das war’s!

    Wie groß ist dein Ausbildungsbetrieb?

    Wir sind ein Team aus ca. 20 Leuten, momentan stark im Wachstum.

    Gibt es besondere Erwartungen, die dein Ausbildungsbetrieb an dich hat? Sind spezielle Eigenschaften oder Qualifikationen gefordert?

     Man sollte einfach brennen für das was man tut um jeden Tag mit Freude in den Berufsalltag zu starten.  Außerdem sollte man teamfähig und flexibel sein, den Rest kann man lernen!

    Welchen Schulabschluss hast du? Welcher Abschluss war mindestens erforderlich?

     Ich habe mein Abitur in den Fächern Englisch, Geschichte, Mathe und Kunst gemacht. Aber das ist gar nicht notwendig. Solange man Bock auf das hat, was man hier macht, ist hier jeder willkommen. 

    Hast du besondere Erwartungen an deinen Ausbildungsbetrieb?

    Ich erwarte, dass ich in meinem Betrieb alle Lerninhalte vermittelt bekomme, die nicht nur für meine Abschlussprüfung, sondern auch für meine allgemeine Berufserfahrung relevant sind, damit ich gute Zukunftsaussichten habe. 

    Gibt es vergleichbare Studiengänge?

    Ja, man kann Grafikdesign und Mediendesign studieren, aber es geht doch nichts über die praktische Erfahrung um später bessere Jobchancen zu besitzen!

    Was machst du im Augenblick in deinem Ausbildungsbetrieb?

    Ich arbeite innerhalb eines Teams an einem sehr großen Projekt, das leider Betriebsgeheimnis bleiben muss. #topsecret Insgesamt kann ich aber sagen, dass man vom ersten Tag an VOLL mit einbezogen wird und aktiv mitarbeitet!

    Darfst du schon eigenverantwortlich arbeiten und dich selbst einbringen?

    Na klar! Durch das Arbeiten an echten Kundenprojekten lernt man am meisten und effektivsten. Ich fühle mich aber nie allein gelassen und habe immer einen erfahrenen Gestalter an meiner Seite, der mir bei Fragen oder Hilfe zur Verfügung steht.

    Gibt es etwas, worauf du dich in deiner Ausbildung besonders freust?

    Ich freue mich eigentlich immer, wenn ich mit meinen jetzigen Kompetenzen bei Projekten helfen kann, egal ob kleinere, einfachere oder größere, anspruchsvolle Aufgaben auf mich zukommen! 

    Was kannst du zur Berufsschule sagen?

    Ich gehe am Berufskolleg Essen Ost ein Mal wöchentlich zur Berufsschule. Der zweite Berufsschultag fällt weg, da wir zwei Mal pro Schuljahr eine zweiwöchige Projektwoche haben. In diesem Zeitraum erarbeiten wir innerhalb eines Teams eine Aufgabe, die als separates Fach auf dem Zeugnis benotet wird. Heißt also: auch an der Berufsschule wird praktisches Arbeiten groß geschrieben!

    Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?

    MacBook, Monitor, Tastatur, Maus, eine Tasse Tee und Kopfhörer!

    Hast du viel Kontakt zu Menschen?

    Defintiv! Teamarbeit ist bei uns extrem wichtig!

    Hast du dir die Ausbildung so vorgestellt?

    Jain. Klar wusste ich, dass die Atmosphäre in der Agentur echt cool ist, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass ich vom ersten Tag an direkt an Kundenprojekten mitarbeiten darf.

    Wie hoch ist die Vergütung ungefähr?

    Im ersten Lehrjahr 600 Euro und dann mit jedem Lehrjahr 100 Euro mehr. 

    Wie lange dauert die Ausbildung? Ist eine Verkürzung möglich?

    Die Ausbildung dauert standardgemäß 3 Jahre. Eine Verkürzung auf 1 1/2 Jahre ist möglich, wenn man notentechnisch in der Schule gut dabei ist. Hat man bereits ein Studium absolviert ist sogar eine Verkürzung auf 1 Jahr möglich.

    Was gefällt dir an der Ausbildung besonders gut? 

     Die Atmosphäre, das enge, freundschaftliche Zusammensein und die flexible, teamorientierte Arbeitsweise!

    Was gefällt dir nicht?

     Der Küchendienst.

    Wer machst du am liebsten nach Feierabend und in deiner Freizeit?

    Badminton spielen oder kreativ sein.