Erik

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik im 2. Ausbildungsjahr

Zwischenstopp Opel

Hallo zusammen, wie ihr wisst, absolviere ich bei Alpla eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Die letzten vier Monate war ich aber in einem anderen Unternehmen zur überbetrieblichen Ausbildung. Was ich da gelernt habe, zeige ich euch in ein paar Bildern.

  • Im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung haben wir unter Anderem gelernt, Kunststoffrohre zu bearbeiten. Das fördert vor allem handwerkliches Geschick beim Bearbeiten von Werkstücken.

    Spiegelstumpfschweißen


    Schweißspiegel (ca. 240°C) 

    Hier sehen wir einen Schweißspiegel mit Teflon Beschichtung. Wir mussten die Rohre (PE) in einem gewissen Winkel anschneiden. Als das gemacht war, mussten wir sie mit Kraft an die teflonbeschichtete Platte drücken. Die Platte mussten wir vorher auf 240°C erhitzen. Nach wenigen Sekunden bildet sich ein leichter Wulst aus geschmolzenem Kunststoff, der uns sagt, dass die Rohre bindungsbereit sind. Jetzt müssen wir sie nur noch mit Kraft aneinander drücken und abkühlen lassen.


    Biegen von Rohren bei offener Flamme

     

    Beim Biegen mit offener Flamme ist es sehr wichtig auf seine Arbeitsumgebung zu achten da man sich sehr schnell verletzen kann. Um die Stabilität beim Biegen zu sichern müssen wir in das Rohr Mit Sand füllen und beide Enden verschließen. Nun erhitzen wir die Biegestelle großzügig über einem Bunsenbrenner.

    Jetzt ist es wichtig das Rohr nicht direkt in die Flamme zu halten sondern, nur davor. Sollte es doch passieren darf man nochmal neu beginnen da das Rohr sofort verbrennt und Schwarz wird.

    Wenn das Rohr heiß genug ist kann man es in die gewünschte Form bringen und mit einem nassen Lappen abkühlen.

    Rohrmuffen

     

     Glycerinbad

    Wir mussten Rohre (aus PVC) auf die geforderte Länge schneiden. Erst dann können wir die Rohrenden ankeilen. Das müssen wir deswegen machen, um es dann beim draufstecken leichter zu haben.

    Das Rohr, das über das andere geschoben wird, muss dann 15 min in ein 100°C heißes Glycerinbad. Das ist nötig, um das Rohrende weich und umformbar zu machen. Erst jetzt können wir sie 4 cm aufeinander stecken. Nach weiteren 10 Minuten sind sie dann abgekühlt und wir können die Rohre von einander trennen.

    Das war unser Wochen-Rückblick.