Corvina im Interview

Ab sofort mischt Corvina den Azubi-Blog auf: Sie macht eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Kreissparkasse Mayen und ist hochmotiviert! Warum sie ihre Idee, Meeresbiologie zu studieren, wieder verworfen hat und wie sie zur Bank kam, erzählt sie im Interview.

  • Was hat dich zu deiner Ausbildung bewegt?
    Zunächst habe ich durch meinen Vater eine starke Affinität zur Wirtschafts-und Finanzwelt, aber erst mit dem Planspiel-Börse 2015 kam mir die Idee, aus meinem Interesse auch tatsächlich meinen Beruf zu machen. Ich lernte damals im Rahmen der Siegerehrung von Planspielbörse sowohl einen Filialleiter als auch ein Vorstandsmitglied kennen und wir kamen schnell ins Gespräch. Ab diesem Zeitpunkt war für mich klar: ,,Okay, da bewirbst du dich mal“ und das sicherlich nicht nur wegen der 200,00 EUR Gewinn. Wer das Planspielbörse noch nicht kennt: Schülerteams können in einem gewissen Zeitraum Wertpapiere kaufen und verkaufen.
    Hierfür bekommen sie virtuelle 50.000,00 EUR  zur Verfügung und das Team mit der größten Wertsteigerung wird dann prämiert.

    War der Ausbildungsberuf früher schon dein ,,Traumjob“?
    Ich denke nicht, dass Bankkauffrau so ein typischen „Kindheitstraumberuf“ ist, wie zum Beispiel Tierarzt oder Feuerwehrmann. Bevor ich mein Interesse für die Wirtschafts-und Finanzwelt in der Oberstufe entdeckte, wollte ich Meeresbiologie studieren. Nachdem ich mich intensiver mit dem Studiengang beschäftigt hatte und erfuhr, dass ich nicht den ganzen Tag mit Delphinen und Haien in einem wunderschönen Gewässer schwimmen würde, sondern die Hauptzeit im Labor verbringen würde, habe ich diese Idee verworfen.

    Was machst du im Augenblick in deinem Ausbildungsbetrieb?
    Momentan absolviere ich meinen dreiwöchigen Einsatz im ImmobilienCenter. Hier dreht sich alles um Hauskauf und-verkauf und Finanzierung. Das ist eine wirklich abwechslungsreiche Abteilung, weil man an einen Tag am Empfang sitzt und ganz klischeehaft Kaffee kochen darf, am nächsten Tag mit den Makler rausfährt und Immobilien begutachtet und an einem anderen Tag den Immobilienberatern über die Schulter gucken darf, während sie einer Familie den Traum vom Eigenheim erfüllen.

    Darfst du schon eigenverantwortlich arbeiten und dich selbst einbringen?
    Ein ganz großes Ja ! Von Anfang an bekommt man Aufgaben, die man eigenverantwortlich erfüllen darf, im Rahmen seiner Kompetenzen. So darf man bereits im ersten Lehrjahr Online-Banking Verträge oder Girokonten einrichten, wo bei die Berater einem bei komplexeren Sachverhalten jederzeit tatkräftig zur Seite stehen.

    Was kannst du zur Berufsschule sagen?
    Kein Pappenstiehl!

    Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?
    Da fallen mir spontan drei essentielle Dinge ein: Kunden, PC und Schokolade.

    Hast du dich über Weiterbildungsmöglichkeiten informiert? Welche gibt es da?
    Da ist tatsächlich für jeden was dabei. Nach der Ausbildung macht man eine hausinterne Weiterbildung zum Sparkassen-Fachwirt, um sein Wissen aus der Ausbildung nochmal zu festigen. Für Überflieger gibt es aber auch die Möglichkeit in Begleitung der Sparkasse zu studieren. Hierbei kann man einerseits an der Frankfurt School of Business studieren oder man absolviert das Ganze als Fernstudium an der hauseigenen Sparkassen-Hochschule.

    Wie hoch sind die Vergütungen ungefähr?
    1. Lehrjahr ca. 950,00 EUR
    2. Lehrjahr ca. 1020,00 EUR
    3. Lehrjahr ca. 1.065,00 EUR

    Was gefällt dir an der Ausbildung besonders gut?
    Ich wollte nie einen Beruf haben, bei dem ich morgens um 8 zur Arbeit komme und nachmittags um 16 Uhr wieder fahre und die restliche Zeit nicht mit meinem Beruf in Kontakt komme; und das ist hier ganz und gar nicht der Fall. Zunächst haben wir Gleitzeit, das heißt man kann auch mal um 8:30 Uhr auf die Arbeit kommen, wenn man den Wecker einmal zu oft auf Snooze gestellt hat. Außerdem stellt man schnell fest, dass die Kreissparkasse Mayen eine sehr freundschaftliche Atmosphäre hat und das auch fördert.  Das begann in der Einführungswoche in der man klettern geht, um Vertrauen aufzubauen.
    Außerdem veranstaltet unsere Betriebssportgemeinschaft viele Wanderungen mit anschließenden Festen und eine Kart-Meisterschaft. Als großes Team nehmen wir an all möglichen Laufveranstaltungen teil oder schiffern über den Rhein oder feiern unser eigenes Oktoberfest. Es gibt sogar eine Mottoparty nur für die Azubis. Ich fühle mich hier wirklich wohl.

    Seid' gespannt auf meinen nächsten Blog :)!
    Eure Corvina