• Netzwerke zu schmieden, viele Computer, Telefone und mehr miteinander zu verbinden sowie Fehler zu beheben und Geräte zu reparieren, das gehört zu den Aufgaben der IT-System-Elektroniker(innen). Sie kümmern sich darum, dass der Austausch zum Beispiel innerhalb eines Unternehmens über die Netzwerke reibungslos funktioniert.

    Auszubildenden lernen unter anderem, wie sie Telefonanlagen, Richtfunksysteme, Funk- und Sprechanlagen konfigurieren und montieren. Auch Techniken zur Videoüberwachung sowie zur Datenübertragung, das Arbeiten an Leitungsnetzen und das Installieren von ISDN-, DSL- und Primärmultiplexanschlüssen haben ihren Platz im dreijährigen Ausbildungsplan.

    Dabei haben IT-System-Elektroniker(innen) den kompletten Prozess in ihrer Hand: Sie beraten Kunden über die Nutzung der Geräte und Systeme, entwickeln für sie spezifische Lösungen, installieren die Stromversorgung sowie die Software und nehmen die Systeme in Betrieb.

    Und: Sie kommen häufig als „Feuerwehr“ zum Einsatz. Denn wenn Fehler auftauchen, gehört es zu ihrem Job, diese zu analysieren und die Störung zu beheben. Außerdem widmen sie sich Wartungsarbeiten, zeigen Sie den Nutzern, wie Geräte oder Systeme zu bedienen sind und rechnen Serviceleistungen ab.