• Ohne sie läuft das Geschäft weder im Wellness-Tempel in der Eifel noch im familiär geführten Hotel an der Mosel – denn sie mischen überall mit. Hotelfachleute überwachen den Betriebsablauf. Sie planen, kalkulieren und organisieren Veranstaltungen von der privaten Geburtstagsfeier bis zur Tagung. Dazu bestellen sie Waren, richten Gasträume her, empfangen und betreuen die Gäste.

    Die Hotelkasse liegt ebenfalls in ihren Händen. Sie kalkulieren und erstellen Angebote beispielsweise für Reisegruppen und erstellen detaillierte Abrechnungen. So tragen sie dazu bei, dass der Betrieb wirtschaftlich arbeitet. Auch um die Werbung für ihr Haus kümmern sie sich. Gerade in stark frequentieren Urlaubszeiten sind daher in diesem Beruf gute Nerven, Belastbarkeit und vor allem Freundlichkeit gefragt. 

    Auf dieser Ausbildung bauen zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten auf, zum Beispiel zum geprüften Hotelmeister oder staatlich geprüften Betriebswirt (Fachrichtung Hotel- und Gaststättengewerbe).