• Wer schön sein will, … der muss nicht leiden, sondern darf in einem Meer aus Kosmetikangeboten baden. Allerdings fällt die Wahl fällt bei all den Cremes, Fluids, Augen-Roll-Ons und Ölen schon einmal schwer. Zum Glück helfen die Drogisten weiter: Sie wissen, welches Produkt zu welchem Typ passt, welche Inhaltsstoffe worin enthalten sind und wie sie wirken. Ein Mittel gegen Haarausfall, ein Mehl für Menschen mit Glutenunverträglichkeit oder ein effektives, umweltschonendes Waschmittel, das Ölflecken beseitigt? Kein Problem.

    Drogisten können mit ihrem Spezialwissen über Hygieneartikel, Diät- und Reformkost, Körperpflege- und Reinigungsmittel, Farben, Fotoartikel, Giftstoffe und frei verkäufliche Arzneimittel ihre Kunden gezielt beraten und bedienen. Je nach Spezialisierung des Betriebs kann der gesamte Markt der Schönheits- und Gesundheitspflege von Drogisten betreut werden, zum Beispiel Produkte für gesunde Ernährung, Kosmetik, Maniküre und Fußpflege. Ein weiteres Geschäftsfeld sind häufig Fotoartikel. Und sie müssen sich neben der Beratung und dem Verkauf mit der Betriebsorganisation, der Warenwirtschaft und der Buchführung vertraut machen.

    Gefragt sind hier also Freude am Umgang mit Kunden, gute Umgangsformen, Höflichkeit, Einfühlungsvermögen, Zuverlässigkeit sowie Interesse an chemischen Zusammenhängen.