Tobias stellt sich vor

Instagram Facebook Youtube E-Mail

Was hat dich zu deiner Ausbildung bewegt? 
Ich wollte eine Ausbildung machen, wo technisches Wissen gefordert wird, aber ich auch im freien Arbeiten kann. Für mich war wichtig, dass ich nicht jeden Tag dieselbe Aufgabe am selben Arbeitsplatz habe. 

Welche Hobbies und Interessen hast du? Spielten diese bei der Wahl des Berufes eine Rolle? 
Ich spiele Fußball und fahre Rennrad in meiner Freizeit, früher hatte ich auch einen Roller wo ich häufig selbst notwendige Reparaturen erledigt habe, ich glaube da wurde mein Interesse für Motoren und Technik geweckt. 

War der Ausbildungsberuf früher schon dein Traumjob? 
Ich hatte nicht - wie wahrscheinlich viele andere meiner Kollegen - schon immer den Kindheitstraum hinter dem Lenkrad zu sitzen und LKW´s zu fahren, doch als ich herausgefunden habe, wie viel Spaß es macht und wie vielseitig dieser Beruf sein kann, ist er wohl zu meinem Traumjob geworden. 

Musstest du viele Bewerbungen schreiben, um deinen Ausbildungsplatz zu bekommen? Auf welchem Weg hast du dich beworben? 
Ich habe für die Ausbildung zum Berufskraftfahrer eine Bewerbung geschrieben, und dann direkt Glück gehabt. 

Hast du vorher Praktika absolviert? 
Nicht in meinem jetzigen Ausbildungsbetrieb 

Wie groß ist dein Ausbildungsbetrieb? 
Wir sind insgesamt ein Team von 650 Mitarbeitern 

Gibt es besondere Erwartungen, die dein Ausbildungsbetrieb an dich hat? Sind spezielle Eigenschaften oder Qualifikationen gefordert? 
Man sollte Interesse an großen Fahrzeugen und deren Technik haben. Verantwortungsbewusst und Pünktlichkeit sollten auch nicht fremd sein. Wenn man das schon mitbringt, dann hat man eine wirklich unfassbar gute Zeit ,in der man viel Spaß hat und dabei noch was lernen kann. 

Welchen Schulabschluss hast du? Welcher Abschluss war mindestens erforderlich? 
Ich selber habe eine Realschulabschluss (FOR), notwendig ist aber mindestens ein Hauptschulabschluss (HA nach 10) 

Hast du besondere Erwartungen an deinen Ausbildungsbetrieb?
Ich habe mir von Anfang gewünscht, dass ich immer einen Ansprechpartner habe. Das ich jemanden habe, mit dem ich über meine Anliegen offen reden kann. Glücklicherweise haben wir 2 Meister, die uns wirklich immer zur Verfügung stehen und uns helfen, wo es nur geht. Ebenfalls war für mich wichtig, dass ich immer was Neues dazu lernen kann und kein Alltag in meine Ausbildung einkehrt. 

Gibt es vergleichbare Studiengänge? 
Nein. 

Was machst du im Augenblick in deinem Ausbildungsbetrieb? 
Da die Ausbildung in meinen Betrieb wirklich sehr vielseitig und abwechslungsreich gestaltet wird, bin ich momentan im Büro in der Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt. Bald werde ich aber wieder auf dem LKW sitzen und fahren. 

Darfst du schon eigenverantwortlich arbeiten und dich selbst einbringen? 
Bei uns wird es immer gerne gesehen, wenn der Azubi eigenständig arbeiten kann, wir fangen eigentlich direkt nach dem Erwerb unseres Führerscheins an, eigenständig Routen zu planen und zu fahren. 

Gibt es etwas, worauf du dich dich in deiner Ausbildung besonders freust? 
Auf die Azubi-Fahrten und selbstverständlich auf das Bestehen meiner Abschlussprüfung. 

Was kannst du zur Berufsschule sagen? 
Die Berufsschule ist auf jeden Fall ein wichtiger Bestandteil und ein guter theoretischer Ausgleich. Das theoretische wird in der Berufsschule erlernt, und dann auf der Arbeit in die Praxis umgesetzt. Der andere Vorteil an der Berufsschule ist, dass wir auch Azubis aus anderen Betrieben kennen lernen, und wir uns so auch über das erlebte austauschen können. 

Wie sieht dein Arbeitsplatz aus? 
Die Optik meines Arbeitsplatzes wechselt relativ häufig, da ich keinen festen LKW habe. Aber sauber und gepflegt muss mein Arbeitsplatz immer sein, egal welchen LKW ich fahre. 

Hast du viel Kontakt zu Menschen? 
Eigentlich jeden Tag, natürlich viel mit den eigenen Arbeitskollegen, aber ich komme auch sehr häufig in den Kontakt mit Kunden, was mir persönlich wirklich sehr gefällt. 

Hast du dir die Ausbildung so vorgestellt? 
Ich habe zwar gehofft, dass es so abwechslungsreich und spannend wird, wie es jetzt ist, dass es aber genauso eintrifft hätte ich nicht gedacht. Also – Erwartungen absolut übertroffen! 

Weißt du schon, was du nach der Ausbildung machen möchtest? 
Erstmal werde ich mich riesig freuen, über die bestandene Abschlussprüfung und dann könnte ich mir vorstellen, den Kraftverkehrsmeister zu machen. 

Hast du dich über Weiterbildungsmöglichkeiten informiert? Was gibt es da? 
Ich habe mich schon vor Beginn der Ausbildung informiert, welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt. Zum einen kann man den Kraftverkehrsmeister machen, oder auch den Verkehrsleiter. Beides sehr spannende Weiterbildungen.

Wie hoch ist die Vergütung ungefähr? 
Die Ausbildungsvergütung beträgt zwischen 918€ - 1014€ in den Lehrjahren. 

Wie lange dauert die Ausbildung? Ist eine Verkürzung möglich? 
In der Regel dauert die Ausbildung 3 Jahre. Die Ausbildung kann auf 2,5 Jahre verkürzt werden, wenn die Schulnoten stimmen. 

Was gefällt dir an deiner Ausbildung besonders gut? 
Mir gefällt besonders, dass eigenständige Arbeiten und das abwechslungsreiche. Kein Tag ist wie der vorherige, man erlebt ständig was Neues und kann immer was dazu lernen. Es kehrt kein Alltag ein, weil man nie weiß was als nächstes kommt. 

Was gefällt dir nicht? 
Das wir Azubis in der Regel keine Überstunden machen dürfen. 

Wer sollte sich sich für deinen Ausbildungsberuf entscheiden? 
Leute die es nicht stört, auch bei Wind und Wetter im Freien zu arbeiten, die Lust haben, die Straßen aus einer anderen Perspektive zu sehen, die Lust und Interesse an Motoren und Technik haben. Denen das Herz aufgeht, wenn du morgens deinen LKW startest und alles um dich herum anfängt zu brummen. 

Was machst du am liebsten nach Feierabend und in deiner Freizeit?
Nach Feierabend schalte ich am liebsten ab, treffe mich mit meinen Freunden und rede einfach ganz gerne über das erlebte am Tag. Ansonsten freue ich mich auch immer auf das Fußballtraining, oder wenn das Wetter mitspielt und ich ins Sauerland kann um Rennrad zu fahren.