Das erste Jahr

Instagram Facebook Youtube E-Mail

Bei mir ist das erste Lehrjahr vor kurzem zu Ende gegangen, wie ich finde ein guter Zeitpunkt, um zu reflektieren was ich gelernt habe, was ich gut gemacht habe und was ich hätte besser machen können. Ich dachte mir, ich tue das in Form dieses Beitrages.

Zu Anfang habe ich mir noch schwer getan mit allen Sachen... Programmieren konnte ich ja bereits, aber den Überblick bei den ganzen Projekten von der Saitow AG zu behalten ist nicht einfach. :D Bis ich wusste, wo ich welche Abteilung finde, welche Kollegen in welchen Teams mitarbeiten und bis ich eingearbeitet war, hat seine Zeit gedauert. Doch nach den ersten paar Monaten war alles schon viel einfacher... ich habe gelernt mit den Programmen zu arbeiten und diese richtig zu nutzen, mich in den Projekten zurecht zu finden und allgemein wie der Arbeitsablauf in der Firma organisiert ist. So ergaben sich dann auch neue Herausforderungen, man traut sich mehr, nimmt sich schwereren Aufgaben an und muss auch vieles Neues lernen, mit dem man zuvor nichts zu tun hatte.

Unsere Firma ist stetig am wachsen, so kommt immer etwas Neues hinzu und neue Aufgaben... aber gerade das ist es ja was mir Spaß macht und im letzten Jahr am meisten gefallen hat. Jede Woche etwas neues lernen, nicht immer dasselbe. Dadurch kommt keine Langeweile im Alltag auf. :)

Ein Thema was ich hier noch gar nicht angesprochen habe (und worauf ich zumindest in diesem Beitrag auch nicht zu tief eingehen werde), ist die Berufsschule... sie gehört auch dazu bei einer Ausbildung. Auch hier lernt man vieles, das man noch nicht kannte. Auch wenn man, wie ich, durch eine „IT-Schule“ schon Erfahrung sammeln konnte. Gerade im Bereich Wirtschaft und zu Themen über den Betrieb habe ich einiges dazu lernen können.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das letzte Jahr wirklich gut gefallen hat und mich sowohl bei meinen Programmierkenntnissen als auch andere Eigenschaften weitergebracht hat. Eine Ausbildung soll einem ja nicht nur den Beruf vermitteln, sondern auch zeigen wie es in der Arbeitswelt läuft... und das ist oft ganz anders wie in der Schule.

Es gibt bestimmte Regeln und Abläufe, die man lernen und an die man sich halten muss: “Mit wem muss ich bei welchem Thema sprechen?“, “Was muss ich davor abklären?“, “Mit wem Rücksprachen halten?“, … Was ich hätte besser machen können? Nunja, das ist immer der schwere Teil, Kritik an sich selbst suchen… Ich denke, dass ich mich gerade anfangs noch etwas in mich selbst zurückgezogen hatte... dadurch war ich sehr zögerlich was das Nachfragen angeht... Ich hab zuerst immer versucht alles alleine zu lösen. Inzwischen frage ich vieles im Team nach, gerade wenn ich etwas nicht weiß, spreche mit den Leuten. So kommt man einfach schneller voran bei Problemen.

Und nun? Nun bin ich gerade ins 2. Lehrjahr gekommen... vor kurzem habe ich mit einem anderen Azubi aus meinem Lehrjahr die Abteilung getauscht. Neues Team, neue Projekte, neue Herausforderungen. :) Diesmal habe ich direkt gemerkt, was mir das erste Jahr gebracht hat und das hat mich auch auf die Idee gebracht, alles einmal hier in einem kurzen Beitrag kurz zusammenzufassen. Ich fand mich schneller zurecht, bei Problemen ging ich schneller auf Leute zu und ich habe auch aktiv gemerkt, dass ich so wesentlich schneller vorangekommen bin. Daher mein Tipp an euch: Traut euch zu fragen! Sprecht mit euren Kollegen vor Ort. So fällt euch die Ausbildung viel leichter und ihr kommt schneller voran.