Aspirin kochen

Instagram Facebook Youtube E-Mail

Hallo zusammen, 

nach langer Zeit melde ich mich dann mal wieder und wie ist es anders zu erwarten? Es ist einiges passiert! Mittlerweile liegt sogar schon der Monat im Lehrlabor hinter mir, in welchem ich  mich zusammen mit dem 2. Lehrjahr, das sich auf die Zwischenprüfung vorbereitet hat, ein wenig ans Kochen von Präparaten herangewagt habe.

Es ist schon ein ziemlich cooles Gefühl, im Labor zu stehen und mehr oder weniger Dinge zu „kochen“, die man aus dem Alltag kennt, wie zum Beispiel Aspirin oder Paracethamol.
Und ja, wir Chemieleute nennen es liebevoll „kochen“.
Ich bin wirklich froh zu wissen, dass wir vor der Prüfung einen ganzen Monat zum intensiven Üben zur Verfügung gestellt bekommen, damit fühlt man sich um einiges sicherer.

Ab April war ich in der Abteilung „Keramik“ und habe unterschiedliche Unterabteilungen durchlaufen, wie zum Beispiel die Entwicklung, Dekor, die Verflüssigung oder auch Feuerfest. Sofort am Anfang durfte ich die Entwicklung unsicher machen und einen genaueren  Blick in deren Arbeit, welche sich überwiegend mit der Entwicklung von Tinten zum Bedrucken von zum Beispiel Fliesen beschäftigt, werfen.

Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, da besonders dort eigene Einschätzung und darauf folgendes Austesten gefragt ist. Auch in den beiden weiteren Unterabteilungen, welche ich schon besuchen durfte, war mein Arbeitsalltag überwiegend durch selbstständiges Arbeiten geprägt, da ich eine Art Projekt zugeteilt bekommen habe, an welchem ich arbeiten durfte. Ich freue mich immer riesig über solche Aufgaben, weil sie einem auch auf eine gewisse Weise übermitteln, dass die Mitarbeiter Ver- und Zutrauen in einen haben, aber auch das Gefühl selbstständig an etwas arbeiten zu können ist einfach klasse.

Momentan befinde ich mich mitten im Produktionspraktikum und ich muss sagen, ich bin sehr positiv überrascht. Es ist wirklich total interessant und auch vorteilhaft für die Ausbildung, mal einen Einblick zu bekommen, mit welcher Arbeit ein einziger Anruf aus dem Labor oder dem Verkauf nach dem Motto: „Wir bräuchten mal x Kilogramm von Produkt y, bitte.“ verbunden ist. Aber auch mal anzupacken, Säcke und Fässer zu befüllen oder sich ein wenig mit den Hubwagen auszuprobieren macht mir persönlich total Spaß. Ich bin wirklich gespannt auf den Rest des Monats.

Natürlich werde ich sobald wie möglich berichten!

Bis dahin
Eure Alina