Schweißen lernen

Hallo liebe Leser,

dieses mal habe ich euch wieder etwas Spannendes zu berichten. Ich durfte in den letzten Wochen vor Ostern den Schweißlehrgang absolvieren und wir haben Ende April unsere Jugendversammlung abgehalten.

  • Zunächst möchte ich euch ein wenig von meinem Lehrgang berichten. Ich habe mich vorher schon richtig auf das Schweißen gefreut. Des Öfteren konnte ich bei Freunden und Bekannten mal zusehen, aber versucht hatte ich es selbst noch nie. Aber irgendwann ist immer das erste Mal =)!  Ich durfte insgesamt vier verschiedene Schweißverfahren ausprobieren: Autogenschweißen, WIG-Schweißen, E-Handschweißen und MAG-Schweißen.

    Mir persönlich hat der Lehrgang extrem viel Spaß gemacht. Da wir keine feuerfeste Kleidung haben wie die Konstruktionsmechaniker, mussten wir spezielle Schutzausrüstung tragen. Dies war zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, da diese relativ schwer ist und es beim Schweißen extrem warm darunter wird. Allerdings geht natürlich Sicherheit vor und nachdem man mal einen Funken abbekommen hat ist man froh die Ausrüstung zu tragen. Da wir uns aber von vornherein auch immer ausführlich mit Schutzausrüstung und Unfallverhütungsvorschriften beschäftigen, sind uns die Folgen und Gefahren bewusst, wodurch wir immer gezielt darauf achten, alles zu befolgen.

    Es war sehr lehrreich, die vier Verfahren kennen zu lernen und vor allem die Differenzen zu sehen bzw. zu merken. Die Unterschiede der Schwierigkeitsgrade bei der Durchführung sind teilweise gigantisch. Am Ende durften wir noch einen Druckbehälter schweißen, welcher dann auf Dichtigkeit getestet wurde.

    Ich finde es super, dass wir die Möglichkeit haben, auch in die Berufsfelder der anderen zu schnuppern und sich ein Bild davon machen zu können. Abgesehen davon erhalten wir dadurch Grundlagen in vielen verschiedenen Bereichen, die uns sicher irgendwann im Leben auch mal weiterhelfen.

    Kurz nach Ostern fand unsere halbjährliche Jugendversammlung statt, welche von unserem JAV-Gremium organisiert und abgehalten wird. Lange und intensiv haben wir uns darauf vorbereitet und versucht alle wichtigen Themen mit einzubinden, damit unserer Azubis in allen Hinsichten auf dem aktuellen Stand sind.

    Bis zum nächsten Mal
    Eure Michelle